Seit 1994

  Ab 125€ frei Haus

  Nordbayerns größte Weinschule

  0911-7417141

Pfalz


Die Pfalz war einmal ein bodenständiges und ordentliches Weinbaugebiet, auf dessen Weine man sich recht gut verlassen konnte. Weingüter mit so etwas wie einem Markt, einem bekannten Namen, Weine von ordentlicher bis guter Qualität zu vernünftigen Preisen war die Regel. Das hat sich sehr verändert, auch unter dem Wettbewerbsdruck - der große Nachbar im Nordosten nicht unwesentlich beteiligt. Aber auch der Konsument ist wählerischer geworden. Extrem unterschiedliche Bewegungen haben sich entwickelt und zugleich - ähnlich wie in unserer Gesellschaft - driften diese auseinander und die „Mittelschicht“ wird immer kleiner. Auf der einen Seite - das sei nur kurz erwähnt - gibt es stehengebliebene Betriebe mit Weinen, die man eigentlich nicht braucht. Zu viele wie ich finde. Auf der anderen Seite gabeln sich die Wege in sehr zielgerichtete Ideologien, von ökologisch orientierten Betrieben (kontrolliert umweltschonender Weinanbau bis zur Biodynamie und Naturweine) bis funkelnde, hoch(finanzierte)polierte Güter mit trendigen Weinen und Großen Gewächsen. Das ist gut, wenn auch manches davon sehr gewollt erscheint und der Konsument sehr bewandert sein muss, um hier die richtige Wahl zu treffen. Riesling ist sicher hier noch eines der interessantesten Sorten, aber auch nur wenn er von den leicht geneigten, nach Ost-südost ausgerichteten Lagen am Fuß der Haardt stammt. Hier kommen kernige, würzige, recht kraftvolle und dichte Rieslinge zustande, die sich deutlich von den filigranen, oft leicht restsüßen Rieslinge der Mosel unterscheiden, die ich ebenso schätze. Weiter östlich in den flacheren pfälzer Lagen machen andere Sorten wie Grauburgunder, Sauvignon Blanc oder auch rote Sorten sinn.

Die Pfalz war einmal ein bodenständiges und ordentliches Weinbaugebiet, auf dessen Weine man sich recht gut verlassen konnte. Weingüter mit so etwas wie einem Markt, einem bekannten Namen, Weine von ordentlicher bis guter Qualität zu vernünftigen Preisen war die Regel. Das hat sich sehr verändert, auch unter dem Wettbewerbsdruck - der große Nachbar im Nordosten nicht unwesentlich beteiligt. Aber auch der Konsument ist wählerischer geworden. Extrem unterschiedliche Bewegungen haben sich entwickelt und zugleich - ähnlich wie in unserer Gesellschaft - driften diese auseinander und die „Mittelschicht“ wird immer kleiner. Auf der einen Seite - das sei nur kurz erwähnt - gibt es stehengebliebene Betriebe mit Weinen, die man eigentlich nicht braucht. Zu viele wie ich finde. Auf der anderen Seite gabeln sich die Wege in sehr zielgerichtete Ideologien, von ökologisch orientierten Betrieben (kontrolliert umweltschonender Weinanbau bis zur Biodynamie und Naturweine) bis funkelnde, hoch(finanzierte)polierte Güter mit trendigen Weinen und Großen Gewächsen. Das ist gut, wenn auch manches davon sehr gewollt erscheint und der Konsument sehr bewandert sein muss, um hier die richtige Wahl zu treffen. Riesling ist sicher hier noch eines der interessantesten Sorten, aber auch nur wenn er von den leicht geneigten, nach Ost-südost ausgerichteten Lagen am Fuß der Haardt stammt. Hier kommen kernige, würzige, recht kraftvolle und dichte Rieslinge zustande, die sich deutlich von den filigranen, oft leicht restsüßen Rieslinge der Mosel unterscheiden, die ich ebenso schätze. Weiter östlich in den flacheren pfälzer Lagen machen andere Sorten wie Grauburgunder, Sauvignon Blanc oder auch rote Sorten sinn.

2018
Cuvée Louis Sekt
Andres und Mugler

Inhalt: 0.75 Liter (30,00 €* / 1 Liter)

22,50 €*
2022
Muskateller Bundsandstein trocken
Michael Andres
Nachdem man die typischen Noten von Rosenblüten, Litschi und reifer Weinbergspfirsich wahrnimmt, hält ein frischer, säurebetonter, unaufdringlicher und trockener Geschmack dagegen. Wow,

Inhalt: 0.75 Liter (13,27 €* / 1 Liter)

9,95 €*
2021
Odinstal Auxerrois 350 N.N.
Gut Odinstal

Inhalt: 0.75 Liter (40,00 €* / 1 Liter)

30,00 €*
2019
Odinstal Riesling Vulkan BIO
Gut Odinstal

Inhalt: 0.75 Liter (53,28 €* / 1 Liter)

39,96 €*
2022
Riesling Deidesheimer Herrgottsacker
Michael Andres

Inhalt: 0.75 Liter (21,33 €* / 1 Liter)

16,00 €*
2023
Weißburgunder Löss und Lehm
Michael Andres
Michael Andres Weißburgunder Löss und Lehm

Inhalt: 0.75 Liter (13,27 €* / 1 Liter)

9,95 €*